Warum du einen Wunschkunden für dein DIY Business brauchst

Kennst du deinen Wunschkunden? Weißt du genau, für wen du deine kreativen Unikate herstellst und wie du diesen Traumkunden am besten ansprichst? Kennst du alle Vorlieben, Interessen und alle seine Merkmale von ihm oder ihr im Detail?

Wenn du dich jetzt fragst, „was soll denn ein Wunschkunde sein“, dann solltest du unbedingt weiterlesen.

Der Wunschkunde ist ein wichtiger Schritt deine DIY Selbstständigkeit in den Erfolg zu führen.

Klingt erst einmal komisch – ist aber so

Wenn du dich auf eine spezielle Zielgruppe (also auf wenige Kunden mit den gleichen Merkmalen) in deiner Handmade Selbstständigkeit fokussierst, dann wirst du leichter viel mehr Verkäufe erzielen und das Feilschen um deine Preise wird schlagartig aufhören.  

Klingt komisch- ist aber so.

Viele Selbstständige haben die Sorge – wenn sie noch keinen Wunschkunden haben –, dass sie weniger Verkäufe erzielen können und mit den Preisen weiter runter gehen müssen. Das Gegenteil ist aber der Fall.

Ein anschauliches Beispiel

Stellen wir uns einmal vor, es gibt eine DIY Handmade Selbstständige namens Simona, die Röcke entwirft und näht. Der Schnitt der Röcke wird ein völlig anderer sein, ob unsere Simona 20-jährige Frauen oder Frauen über 55 Jahre anspricht.

Nehmen wir einmal an, dass die 20-jährigen Frauen z.B. Wert auf Bio-Stoffe mit unbedenklichen Farben legen und am liebsten etwas kaufen, was upgecycelt ist. Auf der anderen Seite verkehren die über 55-jährigen Frauen in wohlhabenden Kreisen und legen sehr viel Wert auf edle, ausgefallene Stoffe mit auffälligen Applikationen.

Beispiel Zielgruppe
Beispiel Zielgruppe der über 55-jährigen

Könnt ihr euch jetzt vorstellen, dass es einen großen Unterschied macht, ob unsere Simona aus dem Beispiel Röcke für diese 20-jährigen oder über 55-jährigen Kunden herstellt?

Darüber hinaus wird sich nicht nur das handgefertigte Produkt unterscheiden. Wie diese Kunden erreicht und angesprochen werden möchten ist auch völlig unterschiedlich. Die 20-jährigen möchten geduzt werden, wobei die über 55-jährigen sehr viel Wert auf das SIE legen. Die junge Zielgruppe ist viel online unterwegs und kann gut über ausgewählte Social Media Kanäle angesprochen werden, wohingegen die ältere Klientel besser offline zu erreichen ist.

Ihr seht schon, dass das Business von Simona völlig anders aufgestellt sein muss, je nachdem, welche der beiden (ausgedachten) Zielgruppen sie mit ihren Röcken ansprechen möchte.

Von der Zielgruppe zum Wunschkunden zur spezifischen Zielgruppe

In diesem Beispiel habe ich dir zwei unterschiedliche Zielgruppen und ein Teil ihrer Merkmale beschrieben.

Wir befinden und hier aber immer noch auf der Ebene der Zielgruppe. Zum Wunschkunden gelangt unsere Simona, wenn sie sich aus dieser groben Zielgruppe zum Beispiel der 20-jährigen eine einzelne Frau heraussucht. Diese heißt zum Beispiel Birte, ist 20 Jahre alt, wohnt in einer Studentenwohnung in Münster, sie studiert Germanistik, liebt die Natur und alles, was die Natur nicht belastet. Birte spielt in ihrer Freizeit Gitarre und liebt stundenlange Waldspaziergänge. Sie ist eine freiheitsliebende selbstbewusste Frau, die ihre Werte und ihre Liebe zur Natur ganz bewusst lebt.

Wunschkunde Birte
Birte

Merkst du den Unterschied zu der vorher beschriebenen Zielgruppe der 20-jährigen? Birte ist eine Person aus dieser Zielgruppe, aber unsere Simona aus dem Beispiel kennt diese Birte ganz genau. Sie kennt ihre Werte und an was sie glaubt, wie sie ihre Freizeit verbringt und dass sie auf die Natur achtet. Dadurch kann unsere Simona ihr gesamtes DIY Business auf Birte ausrichten. Sie könnte zum Beispiel ihre Produktfotos der Röcke im Wald oder in der Natur machen, die Nachhaltigkeit ihrer genähten Produkte ganz deutlich in den Vordergrund stellen und darüber berichten, wo sie die Bio-Stoffe bezieht und was diese ausmachen und welche upgecycelten Stoffe oder Applikationen sie für ihre Röcke verwendet.

Wenn wir uns jetzt vorstellen, wir würden diese Birte klonen und ganz viele Birtes haben, dann ist das die spezifische Zielgruppe von Simona der Schneiderin aus unserem Beispiel.

vom Wunschkunden zur spezifischen Zielgruppe
spezifische Zielgruppe von Simona

Simona richtet ihre gesamte DIY Selbstständigkeit genau auf diese spezifische Zielgruppe aus. Sie wählt danach die Stoffe und Schnitte für die Röcke, sie wählt ihre Ansprachewege und ihre Wortwahl genau auf die Bedürfnisse und Wünsche von den Birtes aus. Wenn Simona Social Media Beiträge verfasst, Fotos macht oder neue Blogartikel schreibt. Immer hat sie Birte im Hinterkopf und überlegt, was Birte gerne sehen, lesen oder kaufen möchte.

Ein Geschenk für dich

Wenn du deinen Wunschkunden ganz genau in jeden Detail kennst, dann kannst du dir wie Simona Gedanken machen, wie du diesen erreichst.

In meinem kostenfreien eBook bekommst du 20 Ideen eine spezifische Zielgruppe anzusprechen.

20 Ideen, wie du deinen Wunschkunden erreichen kannst.
eBook “Wie erreiche ich meine Zielgruppe und damit neue Kunden?”

Diese Artikel könnten dir auch gefallen:

Hallo, ich bin Sabrina!

Kreative Unternehmerin, Mutmacherin, Social Media Strategin und in die richtige Richtung Schieberin.

Ich unterstütze Frauen, die im DIY handmade Bereich selbstständig sind oder die sich selbstständig machen möchten. Ich helfe ihnen ihre Selbstständigkeit sichtbar und erfolgreich zu machen, so dass sie damit das Geld verdienen, was ihre Handarbeit wert ist.

So kann ich dir helfen

Kurse

Du möchtest dein DIY Business nach vorne bringen oder du überlegst dich selbstständig zu machen. 

Unterstützung

Du hast eine DIY Handmade Selbstständigkeit oder möchtest dich selbstständig machen und hast ein ganz bestimmtes Anliegen.